EU-Kommissarin Kadri Simson und Port of Antwerp-Bruges erörtern Zusammenarbeit zur Verwirklichung einer nachhaltigen Energiewende in Europa

EU-Kommissarin Kadri Simson und Port of Antwerp-Bruges erörtern Zusammenarbeit zur Verwirklichung einer nachhaltigen Energiewende in Europa

EU-Energiekommissarin Kadri Simson besucht den Hafen, um zu sehen, wie die Umstellung auf nachhaltige Moleküle in Europa Realität wird

Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie, und Jacques Vandermeiren, CEO des Port of Antwerp-Bruges, trafen sich heute im Antwerpener Hafenhaus. Im Mittelpunkt des Treffens standen die Wasserstoffambitionen des Port of Antwerp-Bruges, da Wasserstoff ein wesentliches Bindeglied in einem nachhaltigen und robusten Energiesystem ist. Nach den Konsultationen fuhr die Kommissarin mit dem Schiff in den Hafen ein und machte einen Zwischenstopp bei INEOS Inovyn in Lillo, wo sie ein Elektrolyseverfahren in Betrieb sah, eine der am weitesten verbreiteten Technologien zur Herstellung von Wasserstoff. Heute Morgen besuchte sie mit demselben Themenhintergrund eine der Werften von Fluxys, die eine wasserstofftaugliche Pipeline bauen.

Der weitere Ausbau der Infrastruktur für die Aufnahme, Lagerung, Umwandlung und den Weitertransport erneuerbarer Energien steht ganz oben auf der Agenda des Port of Antwerp-Bruges. Häfen spielen in der Tat eine wichtige Rolle bei der Einfuhr, dem Transit, der Nutzung und der Ausfuhr von grünen Energieströmen. Dies gilt sowohl für die wachsende Menge an Windenergie in der Nordsee – und die Netze, die benötigt werden, um sie an Land zu bringen – als auch für die grünen Wasserstoffströme, die uns mit den anderen Kontinenten verbinden. Die Hafenplattform bereitet sich seit langem darauf vor, bis 2026 die ersten großen Importströme von Wasserstoffträgern wie Ammoniak und Methanol aufzunehmen, die direkt verbraucht oder wieder in Wasserstoff umgewandelt werden. Dies geschieht zum einen durch konkrete Projekte auf der Hafenplattform selbst, wie die Entwicklung eines wichtigen Pipelinenetzes und den weiteren Ausbau geeigneter Empfangsterminals. Andererseits setzt der Port of Antwerp-Bruges auf internationale Kooperationen mit wichtigen Exportländern wie Oman und Namibia.

Neben der Entwicklung kritischer Infrastrukturen und der internationalen Zusammenarbeit ist ein solider europäischer politischer Rahmen unerlässlich, um den Wasserstoffmarkt Wirklichkeit werden zu lassen. Die Energiewende und die Energieunabhängigkeit sind für die Europäische Kommission eine absolute Priorität. Dies zeigt u. a. der REPowerEU-Plan. Dieser Plan unterstreicht die Notwendigkeit, neben der lokalen Erzeugung erneuerbarer Energie auch Importmöglichkeiten zu schaffen. Eines der Instrumente, die Europa zusätzlich entwickelt, ist die „europäische Wasserstoffbank“: ein Mechanismus, der finanzielle Unterstützung bietet, um Investitionen in die nachhaltige Wasserstoffproduktion und europäische -beschaffung zu fördern.

Diese Initiativen wurden bei den Gesprächen zwischen CEO Jacques Vandermeiren und EU-Kommissarin Kadri Simson eingehend erörtert. Beide sind sich einig, dass der Start des internationalen Marktes für Wasserstoff ein klares Signal von der Europäischen Kommission braucht. Die internationale Säule der Europäischen Wasserstoffbank wird dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie: „Der heutige Besuch im Hafen Antwerpen-Brügge hat mir gezeigt, dass der Wandel zu einer wichtigen Drehscheibe für die Dekarbonisierung bereits im Gange ist, mit zahlreichen Projekten zu erneuerbarem Wasserstoff und zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff. Die Verfügbarkeit von erneuerbarem Wasserstoff ist für eine dekarbonisierte Wirtschaft unerlässlich, und die EU-Politik für erneuerbaren Wasserstoff hat sich in den letzten Jahren rasch entwickelt. Eine rasche Umsetzung von Projekten für den Import, die Produktion, die Nutzung und den Transit von Wasserstoff, wie sie hier zu beobachten ist, wird für den Erfolg des europäischen Green Deal von grundlegender Bedeutung sein.“
Jacques Vandermeiren, CEO Port of Antwerp-Bruges: „Der Port of Antwerp-Bruges ist ein wichtiger Knotenpunkt für die Energieversorgung von heute und morgen, für unser Land und den Rest Europas. Die notwendige Energiewende wird nicht durch isolierte Initiativen zustande kommen, sondern ist eine Geschichte der Zusammenarbeit. Indem wir mit europäischen Entscheidungsträgern wie Kommissarin Kadri Simson zusammenarbeiten, können wir die Lieferketten effizienter, nachhaltiger, sicherer und zuverlässiger machen, und zwar grenzüberschreitend.“

Mehr Fotos finden Sie hier.

Story image

 

 

In News-Übersicht anzeigen
Über Port of Antwerp-Bruges

Mit einem Gesamtumschlag von 271 Millionen Tonnen pro Jahr ist Port of Antwerp-Bruges eine wichtige Drehscheibe für den weltweiten Handel und die Industrie. Der Hafen ist ein wichtiges Bindeglied für den Umschlag von Containern, den Stückgutverkehr und den Umschlag von Fahrzeugen. Port of Antwerp-Bruges ist Sitz von 1.400 Unternehmen und beheimatet den größten integrierten Chemie-Cluster Europas. Der Hafen sorgt direkt und indirekt für insgesamt 164.000 Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von 21 Milliarden Euro.

Port of Antwerp-Bruges hat ein klares Ziel: Er soll der erste Hafen der Welt werden, der Wirtschaft, Menschen und Klima in Einklang bringt. Der Hafen möchte nicht nur seinen Wachstumskurs fortsetzen, sondern auch seine einzigartige Position als logistische, maritime und industrielle Plattform nutzen, um den Übergang zu einer kreislauforientierten und kohlenstoffarmen Wirtschaft anzuführen. Gemeinsam mit der Hafengemeinschaft, den Kunden und anderen Partnern sucht Port of Antwerp-Bruges aktiv nach innovativen Lösungen für eine nachhaltige Zukunft. Die Verantwortung für die Umwelt und damit auch für die Gesellschaft steht ganz oben auf der Tagesordnung.

Die Hafenstandorte Antwerpen und Zeebrügge werden von der Hafenbehörde Antwerpen-Brügge betrieben, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, mit der Stadt Antwerpen und der Stadt Brügge als Anteilseignerinnen. Das Hafenunternehmen beschäftigt 1.800 Mitarbeiter. Antwerpens Vize-Bürgermeisterin Annick De Ridder ist die Vorsitzende des Verwaltungsrats und Brügges Bürgermeister Dirk De Fauw ist Stellvertretender Vorsitzender. Jacques Vandermeiren ist CEO und Vorsitzender des Exekutivausschusses, der für das Tagesgeschäft zuständig ist.

www.portofantwerpbruges.com

Die Telefonnummer +32 492 15 41 39 ist nur für Presseanfragen vorgesehen. Für andere Fragen können Sie sich per E-Mail an communicatie@portofantwerpbruges.com wenden.

 

Port of Antwerp-Bruges
Havenhuis
Zaha Hadidplein 1
2030 Antwerp
Belgium