Erstmals im Antwerpener Hafengebiet: Rundweg für Radfahrer

Erstmals im Antwerpener Hafengebiet: Rundweg für Radfahrer

Recycelter Kunststoff macht die Fahrradinfrastruktur nachhaltiger

Ein neuer 800 Meter langer Radweg am Rechteroever im Antwerpener Hafengebiet ist ein Durchbruch in Sachen Kreislaufwirtschaft. Die Wiederverwendung von recyceltem Kunststoff hat nicht nur Vorteile in Bezug auf die Wasseraufnahme und die Widerstandsfähigkeit, sondern verringert auch dieCO₂-Emissionen. Die beiden innovativen Techniken, die zum Einsatz kommen, sind eine Premiere in Belgien und tragen dazu bei, dass der Port of Antwerp-Bruges den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft beschleunigen kann.

Rundweg für Radfahrer

Die Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft ist Teil des Ziels des Port of Antwerp-Bruges, bis 2050 ein klimaneutraler Hafen zu sein. ​ Dazu gehört auch die Schließung von Kreisläufen, damit Restströme ein zweites Leben erhalten und wiederverwendet oder recycelt werden. Der neue Radweg auf dem Zomerweg am Rechteroever ist insgesamt 800 Meter lang und besteht aus zwei Abschnitten mit verschiedenen innovativen Anwendungen von wiederverwendetem und recyceltem Kunststoff. ​

Recycling von Kunststoffgranulat

Der erste Abschnitt des von der niederländischen Firma PlasticRoad BV entwickelten Radweges besteht aus Elementen, die vollständig aus recyceltem Kunststoff hergestellt sind. Die 75 Meter Radweg entsprechen dem Recycling von etwa zwei Millionen Kaffeebechern aus Plastik. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Radweg mit Asphalt führt dies zu einer Verringerung der CO₂-Emissionen um 72 %. Dank einer Pufferkapazität von 300 Litern/m² Wasser wird das Wasser verzögert versickert und Abflussspitzen können geglättet und verteilt werden, was die Wasserwirtschaft verbessert. ​

Der Rest des Radweges besteht aus einer Mischung aus Asphalt und Kunststoffabfällen, die von der schottischen Firma MacRebur entwickelt wurde. Der Kunststoff wird zu kleinen Pellets zerkleinert, die 6 % des Bitumens, eines Hauptbestandteils von Asphalt, ersetzen. Dadurch wird der Einsatz fossiler Brennstoffe verringert und der CO₂-Ausstoß gesenkt. Bei der Herstellung wird der Kunststoff zu einer klebrigen Substanz geschmolzen, die kein Mikroplastik zurücklässt. Diese Strecke des Radwegs entspricht der Wiederverwendung von 650.000 Plastikflaschen. Das Mischgut verbessert auch die Verformungsbeständigkeit und erhöht die Steifigkeit des Asphalts, so dass er besser für schwere Lasten geeignet ist.

Nachhaltige Fahrradmobilität

Diese innovativen Techniken werden im Rahmen der Verbesserung und Nachhaltigkeit der Radverkehrsinfrastruktur in naher Zukunft im Hafengebiet weiter ausgebaut werden. Der Port of Antwerp-Bruges arbeitet seit mehreren Jahren an Lösungen zur Verbesserung der Mobilität im und um den Hafen. ​ Für den Pendlerverkehr spielt das Fahrrad dabei eine wichtige Rolle. Das Antwerpener Hafengebiet verfügt über ein ausgedehntes Netz von mehr als 200 km Radwegen. Um die Zahl der Radfahrer noch weiter zu erhöhen, muss jedes Unternehmen sicher und bequem erreichbar sein. Letztes Jahr kündigte der Port of Antwerp-Bruges bereits an, dass er in den nächsten 10 Jahren mehr als 40 Millionen in die weitere Verbesserung der Fahrradinfrastruktur im Hafengebiet investieren wird. ​ ​

Jacques Vandermeiren, CEO Port of Antwerp-Bruges: „Als Welthafen wollen wir eine Vorreiterrolle beim Übergang zu einer kreislauforientierten und klimaneutralen Wirtschaft spielen. Die Zusammenarbeit mit innovativen Unternehmen wie PlasticRoad und MacRebur ist dabei von zentraler Bedeutung. Indem wir den Hafen für technologische Neuerungen wie diesen kreisförmigen Radweg öffnen, können wir diesen Wandel beschleunigen."
Annick De Ridder, Hafenrätin der Stadt Antwerpen und Vorstandsvorsitzende von Port of Antwerp-Bruges: „Wir wollen der erste Welthafen werden, der Wirtschaft, Menschen und Klima in Einklang bringt. Die Entwicklung einer nachhaltigen Straßen- und Radverkehrsinfrastruktur sowie die Verbesserung von Mobilität und Zugänglichkeit sind wichtige Bestandteile davon. Diese Techniken werden uns helfen, die richtigen Entscheidungen in Bezug auf Recycling und Kreislaufwirtschaft zu treffen und beide Ziele miteinander zu verbinden."

 

 

Über Port of Antwerp-Bruges

Mit einem Gesamtumschlag von 271 Millionen Tonnen pro Jahr ist Port of Antwerp-Bruges eine wichtige Drehscheibe für den weltweiten Handel und die Industrie. Der Hafen ist ein wichtiges Bindeglied für den Umschlag von Containern, den Stückgutverkehr und den Umschlag von Fahrzeugen. Port of Antwerp-Bruges ist Sitz von 1.400 Unternehmen und beheimatet den größten integrierten Chemie-Cluster Europas. Der Hafen sorgt direkt und indirekt für insgesamt 164.000 Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von 21 Milliarden Euro.

Port of Antwerp-Bruges hat ein klares Ziel: Er soll der erste Hafen der Welt werden, der Wirtschaft, Menschen und Klima in Einklang bringt. Der Hafen möchte nicht nur seinen Wachstumskurs fortsetzen, sondern auch seine einzigartige Position als logistische, maritime und industrielle Plattform nutzen, um den Übergang zu einer kreislauforientierten und kohlenstoffarmen Wirtschaft anzuführen. Gemeinsam mit der Hafengemeinschaft, den Kunden und anderen Partnern sucht Port of Antwerp-Bruges aktiv nach innovativen Lösungen für eine nachhaltige Zukunft. Die Verantwortung für die Umwelt und damit auch für die Gesellschaft steht ganz oben auf der Tagesordnung.

Die Hafenstandorte Antwerpen und Zeebrügge werden von der Hafenbehörde Antwerpen-Brügge betrieben, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, mit der Stadt Antwerpen und der Stadt Brügge als Anteilseignerinnen. Das Hafenunternehmen beschäftigt 1.800 Mitarbeiter. Antwerpens Vize-Bürgermeisterin Annick De Ridder ist die Vorsitzende des Verwaltungsrats und Brügges Bürgermeister Dirk De Fauw ist Stellvertretender Vorsitzender. Jacques Vandermeiren ist CEO und Vorsitzender des Exekutivausschusses, der für das Tagesgeschäft zuständig ist.

www.portofantwerpbruges.com

Die Telefonnummer +32 492 15 41 39 ist nur für Presseanfragen vorgesehen. Für andere Fragen können Sie sich per E-Mail an communicatie@portofantwerpbruges.com wenden.

 

Port of Antwerp-Bruges
Havenhuis
Zaha Hadidplein 1
2030 Antwerp
Belgium