6. Port Authorities Roundtable stärkt Rolle der Häfen als Impulsgeber für Veränderungen

6. Port Authorities Roundtable stärkt Rolle der Häfen als Impulsgeber für Veränderungen

Häfen vereinbaren Handlungspunkte im Bereich Vorfälle, Digitalisierung und Dekarbonisierung

23 Juni 2021 - Organisiert vom Port of Antwerp, brachte die 6. Ausgabe des Port Authorities Roundtable 19 Hafenbehörden aus wichtigen Häfen aus aller Welt zusammen, um Erkenntnisse und Best Practices auszutauschen und Bereiche der Zusammenarbeit zu erkunden. ​ Die zweitägige virtuelle Roundtable-Veranstaltung befasste sich mit der Rolle der Häfen in der globalen Lieferkette und ihrer zentralen Rolle bei der Energiewende, dem Klimawandel und der digitalen Evolution. Diskussionen auf hohem Niveau zu Vorfällen, Digitalisierung und Dekarbonisierung führten zu konkreten Handlungspunkten.

Auf dem Foto: Luc Arnouts, Director International Relations & Networks - Jacques Vandermeiren, CEO Port of Antwerp - Soren Toft, CEO MSC
Auf dem Foto: Luc Arnouts, Director International Relations & Networks - Jacques Vandermeiren, CEO Port of Antwerp - Soren Toft, CEO MSC

Häfen als Impulsgeber für Veränderungen

Die Schifffahrt ist ein globales Geschäft mit wachsenden Herausforderungen. Um einen Schritt voraus zu sein, müssen die Hafenbehörden mit den Branchentrends Schritt halten und eng zusammenarbeiten, um innovative Lösungen für diese Herausforderungen zu entwickeln. In den vergangenen zwei Tagen fand die 6. Auflage des Port Authorities Roundtable, [email protected], virtuell statt, nachdem die Veranstaltung 2020 verschoben worden war. Der Roundtable, der 2015 auf Initiative der Maritime Port Authority of Singapore ins Leben gerufen wurde, bringt die Welthäfen zu einem offenen Austausch und einer Diskussion zusammen, um Themen von gemeinsamem Interesse anzusprechen und Möglichkeiten für eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit in der sich entwickelnden maritimen Landschaft von heute zu finden. ​ Unter dem diesjährigen Motto „Enhancing the impact of ports as levers for change“ (Verstärkung des Einflusses von Häfen als Impulsgeber für Veränderungen) diskutierten die CEOs der Häfen von Abu Dhabi, Associated British Ports, Antwerpen, Barcelona, Busan, Guangzhou, Hamburg, Klang, Kobe, Los Angeles, Long Beach, Montreal, Ningbo, Rotterdam, Santos, Seattle, Shanghai, Singapur und Tanger Med, wie man auf Herausforderungen und Risiken im Zusammenhang mit Häfen und Schifffahrt reagieren und sich darauf vorbereiten kann. Zum Abschluss der hochrangigen Gespräche einigten sich die Hafenbehörden auf eine Reihe konkreter Maßnahmen in Bezug auf Vorfälle, Digitalisierung und Dekarbonisierung:

Vorfälle

Die teilnehmenden Häfen zogen eine Bilanz verschiedener Initiativen im Zusammenhang mit den Herausforderungen, die sich aus Zwischenfällen ergeben, den unerwarteten Umständen, die diese verursachen, und deren Auswirkungen auf den Hafenbetrieb und den Wechsel der Besatzung. Die Häfen bestätigen, dass der Austausch von Erfahrungen und Best Practices unter Gleichgesinnten geholfen hat, die Auswirkungen der Pandemie zu überwinden. Aufbauend auf dieser vorwärtsgerichteten Zusammenarbeit haben sich die Häfen darauf geeinigt, das PAR Incident Sharing Framework (PAR-ISF) weiterzuentwickeln, das es den Häfen ermöglicht, auf freiwilliger Basis systematisch und aktiv über Vorfälle zu berichten, und einen Mechanismus einzurichten, der die Konsultation und den Dialog im Falle von Krisen ermöglicht. Die Hafenbehörden brachten auch ihre Unterstützung für den Shipping Tripartite Alliance Resilience (STAR) Fund zum Ausdruck, der gleichgesinnte internationale Partner aus der Industrie, den Gewerkschaften und den Regierungen zusammenbringt, um mit den Interessenvertretern in den Seefahrernationen an Lösungen für einen sicheren Crewwechsel zu arbeiten.

Digitalisierung

In Anbetracht der Tatsache, dass die Containerschifffahrt nach wie vor das nachhaltigste Transportmittel für den Welthandel ist, und des zu erwartenden Anstiegs des Containertransports haben die Häfen den Bedarf für die Einrichtung einer globalen und neutralen Plattform ermittelt, die einen multimodalen Vergleich von Containerrouten ermöglicht. Dazu wird eine Koalition von PAR-Häfen die Anwendbarkeit des Routescanners des Hafens von Rotterdam als neutrale Plattform zur Visualisierung von Containertransportoptionen weiter untersuchen, um nachhaltige und kosteneffiziente globale Lieferketten weiter zu verbessern.

Die Häfen wurden auch über das Port Authorities CIO Cybersecurity Network (PACC-Net) informiert, das die Cyber-Resilienz und -Reaktion durch drei Schwerpunktbereiche stärken soll: Informationsaustausch, Projektzusammenarbeit und Schulung.

Dekarbonisierung

An der Diskussion über die Dekarbonisierung der Schifffahrt nahmen neben den Häfen auch Frau Christiana Figueres von Global Optimism, Herr Tan Chong Meng, Group CEO von PSA International und Herr Soren Toft, CEO der Mediterranean Shipping Company teil.

Im Anschluss an die Diskussion zum Thema der Dekarbonisierung der Schifffahrt und der Rolle der Häfen bei der Verwirklichung dieser Bestrebung wird die Port Authorities Roundtable die Unterstützung des Aktionsaufrufs der Getting to Zero Coalition des Global Maritime Forum (COP 26) prüfen, der darauf abzielt, Regierungen, Industrie und globale politische Entscheidungsträger zu ermutigen, bis 2030 emissionsfreie Schiffe zu realisieren.

Die Hafenbehörden haben auch andere Dekarbonisierungsinitiativen in Betracht gezogen und diskutiert, wie z. B. die Einrichtung des MPA-Zentrums für maritime Dekarbonisierung, um gemeinsam an der Reduzierung von Treibhausgasemissionen zu arbeiten, identifizierte Wege der Dekarbonisierung umzusetzen und neue Geschäftschancen zu schaffen.

Die Ergebnisse dieses Treffens werden während des Port Authority Roundtable-Treffens 2022 ausgewertet, das von Abu Dhabi Ports ausgerichtet wird.

Jacques Vandermeiren, CEO von Port of Antwerp: „In dieser sich schnell verändernden Welt und der sich entwickelnden maritimen Landschaft stehen wir alle vor großen Herausforderungen. Als Häfen müssen wir unsere Rolle als Impulsgeber und Vorreiter für Veränderungen wahrnehmen. Ich bin sehr zufrieden, dass die fruchtbaren PAR-Diskussionen zu konkreten Handlungspunkten geführt haben, die es uns ermöglichen werden, diese Rolle zu bestätigen. Dieser Roundtable hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Häfen ist und welchen Einfluss die Häfen auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene haben.“
Story image
Final_statement_Port_Authorites_Roundtable_2021 Final_statement_Port_Authorites_Roundtable_2021.pdf - 64 KB

 

 

 

Über Port of Antwerp-Bruges

Mit einem Gesamtumschlag von 289 Millionen Tonnen pro Jahr ist Port of Antwerp-Bruges eine wichtige Drehscheibe für den weltweiten Handel und die Industrie. Der Hafen ist ein wichtiges Bindeglied für den Umschlag von Containern, den Stückgutverkehr und den Umschlag von Fahrzeugen. Port of Antwerp-Bruges ist Sitz von 1.400 Unternehmen und beheimatet den größten integrierten Chemie-Cluster Europas. Der Hafen sorgt direkt und indirekt für insgesamt 164.000 Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von 21 Milliarden Euro.

Port of Antwerp-Bruges hat ein klares Ziel: Er soll der erste Hafen der Welt werden, der Wirtschaft, Menschen und Klima in Einklang bringt. Der Hafen möchte nicht nur seinen Wachstumskurs fortsetzen, sondern auch seine einzigartige Position als logistische, maritime und industrielle Plattform nutzen, um den Übergang zu einer kreislauforientierten und kohlenstoffarmen Wirtschaft anzuführen. Gemeinsam mit der Hafengemeinschaft, den Kunden und anderen Partnern sucht Port of Antwerp-Bruges aktiv nach innovativen Lösungen für eine nachhaltige Zukunft. Die Verantwortung für die Umwelt und damit auch für die Gesellschaft steht ganz oben auf der Tagesordnung.

Die Hafenstandorte Antwerpen und Zeebrügge werden von der Hafenbehörde Antwerpen-Brügge betrieben, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, mit der Stadt Antwerpen und der Stadt Brügge als Anteilseignerinnen. Das Hafenunternehmen beschäftigt 1.800 Mitarbeiter. Antwerpens Vize-Bürgermeisterin Annick De Ridder ist die Vorsitzende des Verwaltungsrats und Brügges Bürgermeister Dirk De Fauw ist Stellvertretender Vorsitzender. Jacques Vandermeiren ist CEO und Vorsitzender des Exekutivausschusses, der für das Tagesgeschäft zuständig ist.

www.portofantwerpbruges.com

Die Telefonnummer +32 492 15 41 39 ist nur für Presseanfragen vorgesehen. Für andere Fragen können Sie sich per E-Mail an [email protected] wenden.


Port of Antwerp-Bruges
Havenhuis
Zaha Hadidplein 1
2030 Antwerp
Belgium